Entstehung der Mokume-Gane-Technik

Damastklinge bzw. Damaszener Klinge in traditioneller Schmiedekunst gefertigt

Schwertschmiedetechnik – Damastschwert
Mokume Gane (jap. Mokume = Holzmaserung, Gane = Metall) wurde von Denbei Shoami (1651 - 1728) erfunden, der vorwiegend in Nordwestjapan lebte und als historisch bedeutender Handwerker, der Schwertbeschläge und Schwertverzierungen aus Stahl schuf, bekannt wurde. Shoamis älteste Arbeit mit diesen Mustern fanden sich an einem Kozuka (kleines Schwert-Beimesser), für dessen Griff er Bleche aus Gold, Silber, Shakudo und Kupfer benutzte. Über das Schmieden von Schwertern stellte er fest, dass man auch Nichteisenbleche zu Mustern zusammenfügen konnte, wie man sie auch beim damasziertem Stahl fand.

jap. Mokume = Holzmaserung

Schwertschmiedekunst als technische Höchsleistung ihrer Zeit
Neben dem Fortschritt in den Techniken der japanischen Schwertschmiedekunst haben auch weitere Faktoren zur Entwicklung von Mokume Gane beigetragen. Darunter sind vor allem das hohe Niveau der Handwerker und das umfassende metallurgische Wissen, für das die japanischen Handwerker bereits bekannt waren. Diese Faktoren und das gesammelte Wissen, das die Meister über Generationen an ihre Schüler weitergegeben haben, ermöglichten in ihrer Gesamtheit die Erfindung von Mokume Gane. In der Tat war die Schwertschmiedekunst in Japan damals so weit fortgeschritten, dass sie alle Formen der Metallverarbeitung unmittelbar beeinflusste.

Die Bedeutung des Schwertes im feudalen Japan und der Einfluss der Schwertschmiede auf die japanische Kunst und Technologie ist vergleichbar mit der führenden Rolle der Raumfahrtindustrie für den technischen Fortschritt von heute. Schwerter galten als höchst zweckmäßig und dekorativ gleichzeitig. Die besten Künstler und Schmiede jener Zeit schufen gemeinsam Schwerter von großer Schönheit und bemerkenswerter Funktionalität. Zu einem nicht mehr feststellbaren Zeitpunkt begannen japanische Kunsthandwerker, Mokume Gane auch für dekorative Objekte und Schmuck zu nutzen.

Mokume Gane Eheringe

Mokume-Gane-Herstellung:
Das Herstellungsverfahren ähnelt stark der damaszener Stahlherstellung. Dabei werden verschiedene Metall-Platten (wie z.B. Gold, Platin, Silber, Kupfer, Messing) vielschichtig übereinander gelegt und feuerverschweißt. Der entstandene Metallblock wird aufwendig geschmiedet und gewalzt, bis die einzelnen Metallschichten hauchdünn sind.
Das so entstandene Mokume-Blech wird nun mit Punzen, Fräsern und Sticheln bearbeitet, sodass sich die einzelnen Metallschichten im Inneren des Bleches verschieben. Beim abschließenden Glätten der Oberfläche werden die verschiedenen Metallschichten sichtbar.

Jedes Schmuckstück ist somit ein einzigartiges, nicht reproduzierbares Einzelstück!

Mokume Gane Trauringe

Unterschiede Damast-Ring zu Mokume-Gane-Ring:

Mokume-Gane-Ringe werden im Wesentlichen oder ausschließlich aus Edelmetallen hergestellt. Ein Damast-Ring jedoch besteht aus mehreren Lagen Stahl. Zwar ähneln sich die Herstellungsprozesse, die edlere, wertigere Ausführung ist aber der Mokume-Gane-Ring.

 zur Mokume-Gane-Ringauswahl